Skulpturenprojekt ANNAHME

Eine Skulptur in Braunschweig-Stöckheim

Der Wilhelm-Hauff-Weg in Braunschweig-Stöckheim ist ein Fußweg zwischen dem Stöckheimer Markt und einem Einkaufzentrum. Die Skulptur  sollte im Eingangsbereich dieses Weges einen deutlichen Akzent setzen.

Geplant und entworfen wurde eine Skulptur, die soziale Ausgrenzung thematisiert. 2017 wurden Projektgruppen gebildet,  in denen BürgerInnen unserer Region gemeinsam mit Bewohnern der Lebenshilfe Stöckheim und des Flüchtlingsheims Melverode unter Anleitung von Volkmar Jesiek  Entwürfe für die Skulptur erstellten. Das ursprüngliche Thema „Ausgrenzung“ hat sich dabei nach und nach gewandelt, weil es nicht das war, was die Menschen am meisten beschäftigte: so ergab sich am Ende der Skulpturentitel ANNAHME.

Entstanden ist eine Stahlskulptur, 3 m hoch, 5 m breit und 3,2 Tonnen schwer. Ein Sinnbild für unsere Gesellschaft, ihre Vielfalt, ihre Durchlässigkeit und deren Grenzen. Auf der Rückseite steht der Artikel 1 unseres Grundgesetzes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.